katana.jpg

Links

Meindrachen.de - der Drachenblog für Powerkites, Großdrachen und Drachenbau

Web Server's Default Page
Web Server's Default Page

This page is generated by Plesk, the leading hosting automation software. You see this page because there is no Web site at this address.

You can do the following:

  • Create domains and set up Web hosting using Plesk.
What is Plesk

Plesk is a hosting control panel with simple and secure web server and website management tools. It was specially designed to help IT specialists manage web, DNS, mail and other services through a comprehensive and user-friendly GUI. Learn more about Plesk.

Nachricht
  • Cookie-Hinweise

    Auf dieser Website werden Cookies verwendet. Diese dienen dazu Zugriffe auf diese Website zu analysieren, Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Funktionen fuer soziale Medien anbieten zu koennen. Weiterhin werden durch sie auch Informationen zur Nutzung an unsere Partner fuer Analysen, Werbung und soziale Medien uebermittelt.

    Weitere Informationen

Koppelleinen: Koppelleinen

Es ist schwer eine allgemeingültige Aussage über die optimale Länge der Koppelleinen zu treffen. Als Basismaß kann die Spannweite des Folgedrachens genommen werden. Damit sollte in der Regel ein stabil fliegendens Gespann aufbaubar sein.
Strömungsbasierte Drachen -wie der Armageddon oder der Katana- werden einem längere Koppelleinen danken, da der jeweilige Folgedrachen dadurch weiter aus dem Windschatten und den Verwirbelungen des davor fliegenden Drachen herauskommt.
Gespannne aus Flächen- und Schwebedrachen -wie dem Sakura- können auch mit kürzeren Koppelleinen gut fliegbar sein, da sie nicht so sehr von einer optimalen anliegenden Strömung abhängig sind. Durch kürzere Koppelleinen kann bei solchen Drachen auch der Zug des gesamten Gespannes reduziert werden.

Die Belastbarkeit der Koppelleinen kann sich in der Regel an der Waage des entsprechenden Drachen orientieren. Lediglich bei größeren Gespannen aus vier oder mehr Drachen kann es sinnvoll sein, die Koppelleinen zwischen den vorderen Drachen stärker zu dimensionieren, da sie nahezu der gesamten Last des Gespannes standhalten müssen. Zu beachten ist in solchen Fällen natürlich auch die Waage des Führungsdrachens.